Finnland 2018



Unser neuer Zuchtwart zu Besuch in Finnland

 

 Bericht über große Münsterländer in Finnland

 

Der finnische Münsterländer-Club feierte am Wochenende vom 19.10. bis zum 21.10.18 sein 15 jähriges Bestehen. Er ist ein gemeinsamer Verband für Große und Kleine Münsterländer und hat um die 400 Mitglieder, ca.1/3 GM und 2/3 KLM.

 

Es wird vieles gemeinsam gemacht, wobei jede Rasse sein eigenes Zuchtziel verfolgt.

 

Die Einladung zu dieser Veranstaltung nahm ich gerne an, da mich die finnischen GM's

 

mit ihren Hundeführern sehr interessierten. Der Veranstaltungsort, ein ehemaliges Internat in Lapua (Mittelfinnland), bot allen Münsterländerfreunden mit ihren Hunden eine sehr schöne Unterbringung für das Jubiläumswochenende.

 

Hier fand auch am 1.Tag die Open  Show, ähnlich unserer Zuchtschau, statt. Bei den GM's nahmen ca. 15 Hunde in unterschiedlichen Klassen teil,  die meisten aus finnischer Zucht. Sie machten durchweg einen sehr guten Eindruck. Die 8 Welpen nach Arko vom Hellgrund waren zur allgemeinen Freude ebenso vor Ort.

 

Am 2. Tag fand die Field trail Prüfung statt. Sie wird in Jugend-, Alters-, und Eliteklasse

 

gerichtet und hat ein ausgeklügeltes Punktesystem mit 100 Punkten als Höchstpunktzahl. Die Prüfung ist sehr jagdnah und die finnischen Richter wollen eine sehr weite, flotte und ausdauernde Suche über den ganzen Tag sehen. Die Hunde sollen Wild, vorrangig Federwild , finden, fest vorstehen, durchstehen und dürfen es erst auf Kommando hochmachen, ohne nachzuprellen. In Alters- und Eliteklasse wird Wild vorm Hund geschossen und der Hund hat es erst auf Kommando zu apportieren.

 

Hunde, die dem Wild nachprellen, können sich von der Prüfung verabschieden. In der Gruppe, die ich begleitete, waren 5 GM's und 1 KLM.

 

Alle Hunde zeigten eine sehr gute Suche, bei der sie trotz der Weite sehr führig und mit wenigen Handzeichen und Pfiffen zu lenken waren. Ein knapp 2 jähriger Rüde zeigte in eindrucksvoller Manier, sowohl an einer Kette Rebhühnern, als auch an Fasanen, was die finnischen Richter sehen wollen und bekam 94 von 100 Punkten.

 

An diesem Tag lief die Hundekorona ca. 10 km, die Hunde ein vielfaches mehr.

 

Am 3. Tag stand Junghundefeldtraining auf dem Programm. In unserer Gruppe von 6 Hunden (alles GM's)  waren drei etwa 1 jährige Nachkommen von Cliff vom Jägerweg ,

 

die auch schon eine sehr gute Suche mit ausgeprägtem Finderwillen, zeigten.

 

Zwei erfahrene, ältere Hunde wurden ebenso mitgeführt, um sie bei Bedarf mitsuchen  zu lassen. Sobald sie vorstanden, wurden sie abgetragen, damit ein junger Hund zum Vorstehen gebracht werden konnte. Die Apportierübung, die mit den jungen Hunden gemacht wurde, war ebenso sehr jagdnah und lief folgenderweise ab: Der Hund sitzt unangeleint neben seinem Führer, in Schrottschußentfernung wirft ein Helfer aus der Deckung in hohen Bogen z.B. einen Fasan in die Luft. Ein weiterer Jäger, ca. 10 m neben dem Hundeführer stehend, schießt in diesem Moment in die Luft und der Hund darf den herunterfallenden Fasan erst auf Kommando vorschriftsmäßig apportieren. Auch diese Übung absolvierten die jungen Hunde schon ganz gut.

 

Andererseits waren die finnischen Münsterländerfreunde auch sehr an dem Ablauf unserer Prüfungen und dem jagdlichen Einsatz der GM's in Deutschland interessiert.

 

In Finnland wird in erster Linie Federwild mit den GM's  bejagd.

 

Die Verständigung war unproblematisch, da die meisten Finnen Englisch sprechen und uns zusätzlich zwei Übersetzerinnen geholfen haben. Die Veranstaltung war sehr gut

 

organisiert und durch die lockere , offene Art der finnischen Münsterländerfreunde verlief das Wochenende sehr angenehm.

 

 


Eindrücke aus Finnland