Aktuelles 2016 / Saugatter



Ein Überblick zu unserem ersten Besuch im Schwarzwildgatter Segeberger Heide am 09.04.2016  

 08:00 Uhr Treffen in Segeberg:

Umgeben von Nebel fanden wir uns um 8:00 Uhr in der Segeberger Heide für die erste Übung am Schwarzwild ein. Es fand sich eine stattliche Truppe an unterschiedlichen Gespannen von Vorstehhunden, Stöberhunden u. Terrier ein.

Darunter auch unsere vier GMs – 2 Rüden mit 3 und 2 Jahren, Cleo eine erfahrene Hündin mit 9 Jahren und das Nesthäkchen unseres ersten Vorsitzenden Fritz Volkert  mit ca. 6 Monaten (an diesem Tag geführt von seinem Sohn Sebastian).

Auch dabei Dr. Peter Engel, samt Filius Constantin und weiteren Hundeführern.

 Die bunte Truppe wurde nach dem zügigen Anmelden von Uwe Kemmerich begrüßt. Locker beschrieb er wie er zu seinem Amt als Gattermeister kam, stellte Dieter, seinen Stellvertreter, vor, erklärte die momentane Situation hinsichtlich des Sauenbesatzes und erklärte das Prozedere.

Nach der Einteilung der Hunde in Anfänger und Erfahrene ging es auch direkt los.

Wir folgten Dieter zum sogenannten Korridor. Dort befindet sich eine bunt gemischte Truppe an Sauen in einem separaten Gehege. So können unerfahrene Hunde, getrennt durch einen hohen Drahtzaun, den ersten Kontakt aufbauen. Unter der Anleitung von Dieter wurden wir einzeln mit dem Hund rangeführt, der neugierige Vierbeiner durfte geschnallt werden und lebhaft wie die GM sind, ging es flott zur Sache! Unter neugierigen Blicken von Dieter und Peter Engel animierten wir Hundeführer unsere Vierbeiner die Sauen zu verbellen.  Die Neugierde wurde durch die Bewegung der Sauen geweckt und es man sah förmlich wie der Laut sich im Hund aufbaute ! All unsere Hunde in der Truppe gaben ordentlich Laut .

Auch unsere Jüngste in der Runde ging mit einer Riesenfreude an die Arbeit und verbellte die Sauen am Gatter u. sprang freudig hinter der Rotte her.

Nach erfolgreicher Übung wechselten wir mit einer anderen Hundeführergruppe in das freue  und warteten auf den nächsten Schritt – das freie Üben an den Sauen, ohne trennenden Zaun !!

Ziel des Ganzen – ein erfolgreiches Aufstöbern der Sauen, Verbellen u. Stellen (am Besten durch Standlaut).

Wieder ging Dieter mit den einzelnen Gespannen rein. Das erste Gespann mit Constantin und Cleo ging schon ordentlich ran - mit Ihren 9 Jahren stellte sie mit tiefem Laut die Sauen! Durch den Drahtzaun konnten wir Wartenden die spannenden Situation und unterschiedlichen Reaktionen der Hunde beobachten.

So sahen wir,  dass die meisten unserer Hunde mit einem guten Abstand die Schwarzkittel verbellten.

Der „Standlaut“, erklärte Dieter, sollte jeder Führer bei seinem Hund erkennen können. Und so tönte auch ein tiefer Laut aus meinem Hund als er vor den Sauen stand.

Im Allgemeinen gingen unsere Hunde agil an die Sauen ran und ein stetes Vorwärts,- und Rückwärtslaufen stellte sich ein. Ein Überläufer ging sehr flott in der Rotte mit und sorgte für überraschende Augenblicke, indem er versuchte die Hunde zu jagen.

So vergingen die wenigen Minuten für uns alle wie im Flug und die  Hundeführer wurden von Dieter angewiesen ihre Hunde wieder anzuleinen.

So wechselte ein Gespann zum  Nächsten in das Freigatter ein und nach Beendigung der Übung  stellten wir fest, dass wir – samt unseren Hunden sichtlich zufrieden mit dem ersten Besuch waren.

Übrigens durfte Fritz Nesthäkchen noch nicht ins Freigatter, da eventuell ein Negativerlebnis durch ein Schlagen der Sau nicht ganz ausgeschlossen werden kann.

Ca. 10:00 Uhr waren wir mit unserer Gruppe durch und konnten den ersten Besuch abschließen.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten, insbesondere natürlich den Betreiber und Betreuer des Schwarzwildgatters und Dr. Peter Engel für die Organisation der Termine!

 

Wir freuen uns schon auf den nächsten  Besuch.

Weitere Infos zum Saugatter unter: www.kjs-segeberg.de (Hundewesen – Schwarzwildgatter Segeberger Heide).