Portrait - Feldarbeit



Der Große Münsterländer ist als klassischer Vorstehhund in der Feldarbeit zu Hause.

 

Eine flotte und ausdauernde Suche, gepaart mit sehr guten Vorstehmanieren zeichnen ihn aus.

 

Dennoch bevorzugt es der Große Münsterländer in enger Bindung an seinen Führer und unter der Flinte zu arbeiten.

 

Der GM verfügt über eine feste Anlage fürs Verloren-bringen, da er spur- und fährtentreu ist. 

 

Besonders hervorzuheben ist auch seine Dornenfestigkeit. Das schützende Haarkleid macht ihn weitgehend unempfindlich. So ist keine Hecke oder Busch zu dicht. Er sucht auch dort noch gerne, wo andere Jagdhunde längst aufgeben.

 

Wild- und Raubzeugschärfe ist für den Großen Münsterländer kein Fremdwort. So gehen zum Beispiel nur Hunde in die Zucht, die den Härtenachweis absolviert haben.

 

Da im GM auch Brackenblut fließt, kann man auch gelegentlich noch diese Anlage bei unseren Schwarz-Weißen beobachten.


Vor allem in den Revieren der Marsch ist der Niederwildbesatz überdurchschnittlich gut und der GM  kann auf den Klapper- und Treibjagden seine ganze Klasse unter Beweis stellen.

 

Auf der Jagd ist der Große Münsterländer ein verlässlicher Partner vor und nach dem Schuss.